Startseite | Gedanken Archiv | Links | Sitemap | Suchregister | Impressum | Kontakt   

Pia's Fotowelt

Zentralschweiz Übrige Schweiz Nordeuropa Südeuropa Reisen Weltweit Urlaub Tipps Natur Zwillingsverein Dies und Das Fotografie Download Bücher Reisevorschläge von Pia
Skandinavien: Angelferien in Südnorwegen Stockholm Stockholm Weihnachtlich Schloss Egeskov Legoland Billund Oslo Angelferien in Mittelnorwegen Alesund Giske
Schottland Grossbritannien Hoek van Holland Antwerpen Deutschland Italien Valencia Frankreich Mallorca Dubrovnik Ägypten Badeferien Mauritius

Schloss Egeskov

Auf der Insel Fünen, in Dänemark, liegt das grosszügig angelegte Wasserschloss Egeskov.
Dieses wurde um 1550 erbaut. Zu diesem Zweck wurde ein ganzer Wald gerodet, musste doch das Fundament des Schlosses auf Eichenpfählen gebaut werden.
Der Park hat kunstvoll gestutzte Hecken (die älteste ist 270jährig) und verwandelt sich zur Zeit der Fuchsienblüte in ein flammendes Blütenmeer. In den einstigen Stallgebäuden ist ein Oldtimer- und ein Motorrad + Veteranen Museum untergebracht.

Im Innern des Schlosses gibt es 66 Zimmer, 200 Fenster, 6 Badezimmer und 171 Türen.
Das Schloss umgibt einen Wall-Graben mit einer Tiefe von 5m.

im 1. Stock des Schlosses befindet sich ein märchenhaftes Puppenhaus.

Titanias Palast, wurde vom englischen Maler und Offizier Sir Nevile Wilkinson und einem Stab hervorragender Handwerker gebaut. Sir Neviles kleine Tochter Guendolen hatte sich von ihrem Vater ein Haus für die Elfchen gewünscht, die sie draußen im Garten gesehen hatte. Sie war davon überzeugt, dass sie in unterirdischen Löchern hausten und daher ein feines Haus verdient hätten. Sir Nevile brauchte 15 Jahre, um ihr zusammen mit einer Schar tüchtiger Handwerker diesen Wunsch zu erfüllen. Der Palast besteht aus nicht weniger als 3.000 Teilen.

Titanias Palast (Puppenhaus)

Bis zur Mitte des 18. Jh. war Holz das gebräuchlichste Material zur Spielzeugherstellung. Die industrielle Entwicklung brachte den Fabriken neue Verfahren, die eine Massenproduktion ermöglichten. Man konnte nun spritzlackierte Bleche ausstanzen und zu Spielzeug zusammen setzen, in grossen Mengen und zu erschwinglichen Preisen. Die USA waren 1830 zuerst auf dem Markt. Aber bereits 1850 folgte Europa nach. 1870 kam die Entwicklung mit der Eröffnung, neuer, grosser Spielzeugfabriken richtig in Schwung, insbesondere in Deutschland, im Raum Nürnberg. Spielzeug aus dieser Gegend hatte besonders hohe Qualität-daher der Ausdruck "Nürnberg kram". Mit Ausbruch des zweiten Weltkriegs kam der Export von deutschen Spielzeugen zum Stillstand. Nach dem Krieg nahm Deutschland die Spielzeugproduktion wieder auf, aber der Markt hatte sich verändert. Gefragt war nun nur noch billiges, weniger fortgeschrittenes Spielzeug.

Spielzeuge aus Blech im Dachstock des Schlosses

Künstler bastelt mit Kinder

Auf dem Dachboden befindet sich auch eine Ausstellung über "Egeskov Haushalt im Wandel der Zeit".
Eine Sonderausstellung mit Vitrinen die Glas, Porzellan und Silber mehrerer Generationen zeigt.
Eine einzigartige Sammlung an Kupfergegenständen aus der alten Küche des Schlosses sind sehenswert.