Startseite | Gedanken Archiv | Links | Sitemap | Suchregister | Impressum | Kontakt   

Pia's Fotowelt

Zentralschweiz Übrige Schweiz Nordeuropa Südeuropa Reisen Weltweit Urlaub Tipps Natur Zwillingsverein Dies und Das Fotografie Download Bücher Reisevorschläge von Pia
Skandinavien Schottland Grossbritannien Hoek van Holland Antwerpen Deutschland
Italien: Piemont Turin Cinque Terre Friaul Grado Udine Lago di Iseo
Valencia Frankreich Mallorca Dubrovnik Ägypten Badeferien Mauritius

Lago di Iseo

Blick vom Hotel Rivalago

Dieser See ist der Kleinste und auch Unbekannteste der Gruppe von vier grossen oberitalienischen Seen. Kaum einer kennt ihn, aber er ist sehenswert und bietet so manche idyllische Bucht und Sehenswürdigkeit. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Nicht der Rummel des Gardasees oder die Eleganz vom Comersee.
Ein weiteres Idyll ist die Insel Monte Isola. Mit ihren kleinen Fischerdörfern und dem Rundweg zur Wallfahrstkirche


Er ist zwar der kleinste und unbekannteste aus der Gruppe der vier großen oberitalienischen Seen, doch hat auch der Iseosee eine Menge zu bieten.
Kaum einer kennt ihn, wenn ihn der Reisende als sein Ziel angibt und tatsächlich liegt er idyllisch zwischen Bergamo und Brescia in einem Tal eingebettet, inmitten der Lombardei. Hier findet der Individualreisende nicht den Rummel vom Gardasee oder die Eleganz des Comer Sees. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und wer Ruhe in einer von Zypressen bestimmten Landschaft sucht, wird hier am Iseosee fündig.
So führen auch die kleinen Ortschaften am See ein gediegenes und ausgeprägtes Eigenleben. Einfach ausgerichtet ist hier das alltägliche Leben und sogar der Beruf des Fischers existiert mit einer eigentümlichen Selbstverständlichkeit

Monte Isola

Wandern und Entspannen

Die Überfahrt zur größten europäischen Binnengewässer-Insel ist kurz, bietet aber ein Panorama mit Inselflair. Zwischen Pescheria Maraglio und Sulzano pendeln in erster Linie Einheimische. Denn wer Arbeit nicht direkt auf der Insel findet, muss zum Festland hinüber. Als fast melodisch nimmt sich das Knattern der Motorroller und Mofas aus, denn Autos finden sich nicht auf der Insel.
Wer baden will, muss sich einen entsprechenden Ort zwischen den Steilküsten suchen, um ins Wasser zu gelangen. Außerdem lässt es sich hier herrlich wandern und wer die Insel gar zu Fuß umrunden will, benötigt etwa zweieinhalb bis drei Stunden dafür. Als praktisch erweist sich die Tatsache, das von allen Orten auch Wege hinauf zur Wallfahrtskirche führen, um von dort aus einen beeindruckenden Ausblick zu erleben. Hier lässt es sich herrlich vom Alltagsstress erholen, bevor man sich wieder auf den Weg nach unten macht, um dort in einem der Restaurants die viel gepriesenen Fischspezialitäten zu genießen